Individuelle Suchthilfe

Betriebsfrühstück am 04.12.2017

Erstmals war der Andrang auf das Betriebsfrühstück so groß, dass wir nicht alle InteressentInnen einladen konnten. Tatsächlich war der ansprechend dekorierte Frühstückssaal in der Hegelgasse bis auf den letzten Platz besetzt, als Hausleiterin Lisa Wessely die Gäste begrüßte. Im folgenden Interview mit Martin Weber berichtete Mag.a Schäfer, Arbeitspsychologin bei den Wiener Netzen, von den ersten Schritten, um Suchtprävention im Betrieb zu etablieren. Ihre offene Darstellung der Schwierigkeiten und Erfolge ermöglichte im Anschluss eine engagierte Diskussion. Dabei kamen die unterschiedlichsten Themen aufs Tapet, etwa die verstärkte problematische Nutzung digitaler Medien oder die Notwendigkeit, neben klaren Interventionen auch präventive Maßnahmen im Betrieb zu setzen. Der Austausch ging bei Kaffee und Buttersemmeln in entspannter Atmosphäre weiter.

Das steigende Interesse an der Veranstaltung zeigt, wie groß der Bedarf an Austausch zum Thema Sucht und Suchtprävention in den Betrieben ist. Dabei wird deutlich, dass es oft das Engagement einzelner AkteurInnen ist, das - manchmal auch gegen Widerstände - zu einer betriebsweiten Haltung und zu entsprechenden Maßnahmen führt. Diese kommen letztendlich allen Beteiligten zugute. Dass das Betriebsfrühstück hier einen Anstoß geben kann, freut uns sehr.