Individuelle Suchthilfe
14. Okt. 2019 und 15. Okt. 2019

Umgang mit Sucht am Arbeitsplatz - ein Thema wie jedes andere?

Agenda; Termin; Kalender

Seminar: Umgang mit Sucht am Arbeitsplatz - ein Thema wie jedes andere? Wie spreche ich einen auffälligen Konsum oder einen Suchtverdacht im Betrieb an?

Zeit: 14. und 15. Oktober 2019, jeweils 9:00 bis 17:00 Uhr
Ort: Verein Dialog, Suchtprävention und Früherkennung, Hegelgasse 8/13, 1010 Wien
Anmeldungen unter: https://bildung.sdw.wien/seminare
Kosten: € 180,00 exkl. 10% USt.

Das Angebot richtet sich an Führungskräfte und PersonalmanagerInnen, aber auch BetriebsrätInnen, ArbeitsmedizinerInnen, ArbeitspsychologInnen und GesundheitsmanagerInnen sind willkommen!

Methoden und Umsetzung: Fallbeispiele aus Betrieben, viele Kleingruppenübungen und Rollenspiele für die Praxis, theoretische Inputs u.a. zum transtheoretischen Modell und zu arbeitsrechtlichen Grundlagen. Der Schwerpunkt dieser Fortbildung liegt auf dem praktischen Vorgehen.

Der Konsum von Alkohol und anderen Suchtmitteln wird von vielen Menschen als Privatsache angesehen, auch wenn die Auswirkungen im Arbeitsleben – meist schleichend – spürbar werden. Als Führungskraft steht man dann vor der Herausforderung, ein Gespräch zu führen, wobei allen Beteiligten – der/die betreffende/n KollegIn, dem Team und dem gesamten Betrieb – am meisten geholfen ist, wenn dieses so früh wie möglich stattfindet, auch wenn es noch keine „Beweise“ gibt. Doch auch PersonalistInnen und betriebsinternes Unterstützungspersonal stellt das Thema vor besondere Herausforderungen. Denn so sehr sich gerade ein Ansprechen im Betrieb als wichtigster Motivator für eine Verhaltensänderung bzw. Annahme von Beratung und Hilfe erweist, so groß sind Ängste und Scham bei den Betroffenen.

Im Seminar wird nach einem kurzen Informationsblock zum Thema Sucht ein Schwerpunkt auf das praktische Vorgehen gelegt: Wie erkenne ich eine akute Beeinträchtigung und/oder eine mögliche Suchterkrankung? Wie gehe ich rechtlich korrekt sowie im Sinne des Betriebs und der MitarbeiterIn vor? Und vor allem: Wie spreche ich das Thema an? Hierbei wird auf unterschiedliche Situationen eingegangen. Was ist zu beachten, wenn ein/e MitarbeiterIn etwa nach einem Therapieaufenthalt wieder an den Arbeitsplatz zurückkehrt?

Trainer_innen - Verein Dialog, Suchtprävention und Früherkennung:
Martin Weber Mag., Qualitätsbeauftragter und Diversity-Beauftragter, Sprachwissenschaftler, Trainer
Birgit Freischlager, Sozialarbeiterin

Foto: Agenda