Individuelle Suchthilfe

Weisungsbetreuungen

Gerichte können zusätzlich zum Urteil Weisungen und Auflagen aussprechen. Sollte ihre Verurteilung im Zusammenhang mit illegalen Suchtmitteln stehen (§35, §37 und §39 SMG, sowie §51 StGB), kann es sein, dass Sie sich einer gesundheitsbezogenen Maßnahme unterziehen müssen, da anderenfalls eine unbedingte Haftstrafe droht.
Wir führen im Verein Dialog ambulante Weisungsbetreuungen durch. Um einschätzen zu können, um welche Art der Weisung es sich handelt, ist es unbedingt notwendig, dass Sie die Unterlagen, die Sie vom Gericht erhalten haben, zu uns mitnehmen.
Nach einer Abklärungsphase, in der überprüft wird, ob und in welcher Form wir Ihnen eine passende Behandlung anbieten können, kann mit der Betreuung begonnen werden. Es wird ein schriftlicher Vertrag über die Form der Behandlung zwischen Ihnen und unserer Institution abgeschlossen. Sie erhalten dann zusätzlich zu der vereinbarten Behandlung regelmäßig die erforderlichen Bestätigungen für das Gericht.

Sollten Sie eine Aufforderung von der MA40 oder einer anderen österreichischen Gesundheitsbehörde haben, in der Sie aufgefordert werden nachzuweisen, dass sie einer gesundheitsbezogenen Maßnahme nachkommen, können Sie sich auch gerne an uns wenden.

Sucht und Beschäftigung

Modecenterstraße 14/Block A/4.Stock
1030 Wien
(Eingang Döblerhofstraße 9)
Der Standort ist barrierefrei zugänglich.
Telefon: 
+43 1 205 55 2 200