Individuelle Suchthilfe

Medikament

Harntests

Harntests sind sowohl vor als auch während einer Substitutionsbehandlung verpflichtend. Auch die AmtsärztInnen, die die Dauerverschreibungen zur Substitutionsbehandlung kontrollieren, können Einsicht in die Harnbefunde nehmen.

Bei uns werden Harntests unter Sicht bei weiblichen Patientinnen von weiblichen Mitarbeiterinnen, bei männlichen Patienten von männlichen Mitarbeitern abgenommen. Diese Tests werden von den Krankenkassen bezahlt. Sie dienen vor allem zur Kontrolle der Einnahme des Substitutionsmittels und eventueller anderer Substanzen.

Nebenwirkungen von Substitutionsmitteln

Wie viele andere Medikamente können auch Substitutionsmedikamente unerwünschte Nebenwirkungen haben. Diese unterscheiden sich auch bei den jeweiligen Substanzen.

Die am häufigsten auftretenden Nebenwirkungen einer Opoidsubstitution sind: Übelkeit. Erbrechen, Schwitzen, Verstopfung, Reduktion der sexuellen Lust, Gewichtszunahme, Antriebsstörungen, depressive Verstimmungen sowie Schlafstörungen.

In den meisten Fällen wird jedoch eine Substitutionsbehandlung weitestgehend nebenwirkungsfrei vertragen. In einem persönlichen Gespräch mit Ihrer behandelnden ÄrztIn können und sollen alle Fragen im Zusammenhang mit der verordneten Medikation besprochen werden.

Banner Frühlingsakademie vom 20. bis 24. April 2020