Direkt zum Inhalt

Privatsache Sucht? - Suchtprävention am Arbeitsplatz

Termine
-
Ort

Dialog, Suchtprävention und Früherkennung, Hegelgasse 8/13, 1010 Wien

Inhalt

Der Konsum von Alkohol und anderen Suchtmitteln wird von vielen Menschen als Privatsache angesehen, auch wenn die Auswirkungen im Arbeitsleben – meist schleichend – spürbar werden. Als Führungskraft steht man dann vor der Herausforderung, ein Gespräch zu führen, wobei allen Beteiligten – der/die betreffende/n Kolleg_in, dem Team und dem gesamten Betrieb – am meisten geholfen ist, wenn dieses so früh wie möglich stattfindet, auch wenn es noch keine „Beweise“ gibt. Doch auch Personalist_innen und betriebsinternes Unterstützungspersonal stellt das Thema vor besondere Herausforderungen. Denn so sehr sich gerade ein Ansprechen im Betrieb als wichtigster Motivator für eine Verhaltensänderung bzw. Annahme von Beratung und Hilfe erweist, so groß sind Ängste und Scham bei den Betroffenen.

Methoden und Umsetzung: Fallbeispiele aus Betrieben, viele Kleingruppenübungen und Rollenspiele für die Praxis, theoretische Inputs u.a. zum transtheoretischen Modell und zu arbeitsrechtlichen Grundlagen. Der Schwerpunkt dieser Fortbildung liegt auf dem praktischen Vorgehen.

Im Seminar wird nach einem kurzen Informationsblock zum Thema Sucht ein Schwerpunkt auf das praktische Vorgehen gelegt: Wie erkenne ich eine akute Beeinträchtigung und/oder eine mögliche Suchterkrankung? Wie gehe ich rechtlich korrekt sowie im Sinne des Betriebs und der MitarbeiterIn vor? Und vor allem: Wie spreche ich das Thema an? Hierbei wird auf unterschiedliche Situationen eingegangen. Was ist zu beachten, wenn ein/e MitarbeiterIn etwa nach einem Therapieaufenthalt wieder an den Arbeitsplatz zurückkehrt?

Kosten

100,- EUR

Zielgruppe

Das Angebot richtet sich an Führungskräfte und Personalmanager_innen, aber auch Betriebsrät_innen, Arbeitsmediziner_innen, Arbeitspsycholog_innen und Gesundheitsmanager_innen sind willkommen!

Dialog Jugendstandort auf ATV

Die Probleme der Jugendlichen wiederspiegeln nicht selten die gesellschaftlichen Entwicklungen. Gerade in Folge der Pandemie und der aktuellen Verunsicherung bei Erwachsenen durch Krieg, Inflation, Klimakrise usw., nehmen Jugendliche diese Unsicherheit selbst auch immer intensiver wahr.

Führt Armut in die Sucht?

Sucht wird oft mit Armut in Verbindung gebracht. Vor allem aus der Populärkultur kennen wir die Darstellung einer suchtkranken Person, die aus ärmlichen, zerrütteten Verhältnissen kommt...

Ein Beitrag zum Thema Armut und Sucht mit Ursula Zeisel